So, nun ist sie vorbei, die Snowboardsaison 2001 / 2002. Mit Tiefen und Höhen. Aber eines ist uns klar geworden: Sonne erhöht den Spassfaktor enorm. Man kann natürlich auch bei Brettspielen Spass haben... Aber warum sollte man dazu in die Berge fahren? Selbverständlich brauchen wir keinen Alkohol zum Fröhlich sein. Auf der anderen Seite will ich mich eigentlich gar nicht an jedes Dateil (und Jonas and jedes Gesicht :-) ) erinnern. So, jetzt aber los!
 
 
 

Die Mutterbargalm am Fusse des Stubai-Gletschers. Bei bestem Wetter, besten Pisten und bestem Apres-Ski. Schorsch, das haste gut gemacht, so will ich's auch in Zukunft haben!


 
 

Das obligatorische Berg-Bild. Ohne geht keine Fotosafari zu Ende. Diesesmal eben im Stubaital. Sonst alles wie gehabt: Prima Wetter, blauer Himmel und schneebedeckte Hänge....

Fotosafari - Ihr werdets nicht glauben - auch wilde Tiere haben wir getroffen. 

Hier als Beispiel ein Bild des Bösen Wolfs:


 
 
 

Wenn man also Snowboarden geht, was kann man man da machen? Man sich zum Beispiel näherkommen. Wie Claudi und Schorsch. Ich denke, wir werden die beiden mal etwas im Auge behalten. Müssen.



 
Also, da waren wir. Ein paar Bilder vom Boarden:



Links: Claudi carvt elegant, 
wie sie eben ist, die Piste talwärts.
 
 

Rechts: Christoph hats unter Kontrolle. 
Und macht nebenbei ein paar Bilanzen fertig.


 

Für den ersten Tag wärs dann eigentlich auch schon genug geboardet. Man trifft sich - klar - im Apres.
 
Natalie und Christoph entspannen von einem stressigen Tag. Natalie hat Stein und Bein geschworen, ihre komplete Sitzfläche sei ein einziges Hämathom. Und sie würde diese Nacht mit dem Gesäß schwebend zwischen zwei Stühlen schlafen. Nun gut, wems gefällt...

 
 
Und, was hab ich gesagt? Man tut sich Näherkommen tun. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob dem Schorsch noch so ganz klar war, neben wem er da so saß. Aber Kinder, der Mark und ich, wir haben Euch im Auge!

 
 
Der nächste Morgen: Ein junger Mann, der ungenannt bleiben will, hatte sein Handy nicht unter Kontrolle. Deswegen: Um 6:55 Uhr Alarm. Vollkommen unnötig! Wir wohnten so nah am Gletscher, daß wir noch gemütlich ne Stunde hätten schlafen können. Nun ja, jetzt ist das Krachgerät wenigstens sauber. 

Rechts: Der Böse Wolf ist über Nach lieb geworden und räumt die Flaschen vom Vorabend weg. Hüstel.


 

Schorsch's Hall of Fame. Der Mann ist Wahnsinnig, Todesverachten und SEXY!!!!!!!!!!!!!


 

Und ausserdem waren diese Jahr das erstemal mein Schwesterchen und ihr Tom dabei. Damit nicht genug: Die Steffi hatte auch noch Geburtstag!
 

Mein Bildtitel dafür?

SCHNUCKIALARM!!!!

Was fehlt noch? Ich würde mal sagen, die Katrin-Galerie (na gut, die Bilder waren halt noch übrig. Sorry.) 

Katrin und Jule

Katrin und der-jetzt-ein-sauberes-Handy-hat.

Der-jetzt-ein-sauberes-Handy-hat füllt eine Hopfenkaltschale aus braunem Behältnis in durchsichtiges Behältnis um, um dann eine Sicht- sowie Geschmacksprobe vorzunhemen. Soviel vorweg: Auch der letzte Schluck entsprach seinen Vorstellungen. Ob das wohl für die komplette Charge gilt?! 

 


 
 

Ja, Ihr seid ungeduldig. Und ich hatte es versprochen: Watching you. Schorsch trifft in etwa die Zielregion. Claudi freuts.... ;-)


Na dann mal:

Bis Juni auf'm Gletscher!!!!

HALT!

Bevor ichs vergess: Da war doch noch was: Genau, Ski- und Snowboard Ausfahrt der Fachschaft Physik. Bemerkenswert? Eines sich: Myriam - kurz Müh - hats geschafft nach nur zwei Tagen ein paar Schwünge zu fahren!
 
 


Nauders - Da muss man als Boarden nicht gewesen sein.

Müh bei einer ihrer wenigen Pausen. Die war echt uner-müh-dlich!