Walchensee Mai 2004

Im Mai 2004 waren wir (Marc, Stefan, Michl und ich) für ein paar Tage Zelten und Tauchen am Walchensee. Zwischen Snne-auf-den-Bauch-schein-Wetter und es-regnet-Katzen-und-Hunde-Wetter war alles dabei. Doch so etwas stört einen Taucher nicht (so schnell). Also haben wir die Tauchplätze rund um den Walchensee unsicher gemacht. Aber der Reihe nach:

Direkt am Walchensee ist der Campingplatz Walchensee. Wir hatten gehofft, auch hier ein paar schöne Tauchgänge machen zu können. Wurden aber durch die langweilige Unterwasserlandschaft, fehlenden Bewuchs und mässige Sicht enttäuscht. Nachts war es dann ein wenig schöner, weil sich doch ein paar Fische und Krebse vorwagten, aber auch nicht der Hit.
 
   
Hier ein paar Bilder von unserem Lager: Die Auots in der Nähe (unnötige Anstrengung vermeiden!) und meist mit Pulli ausgestattet. Irgendwie hat der Stefan das mit dem Pulli verplant und eine Mütze erwischt... Nun ja, wir mögen ihn trotzdem. Rechts Mark bei seinem 2.-lieblings-Hobby: Fotografieren.
 
   
Der Tauchplatz Pioniertafel ist entweder per Fussmarsch oder Tretboot zu erreichen. Als echt Wasserratten wählten wir natürlich den nautischen Zugang. Bootstauchspecialty war Vorraussetzung! Jedenfalls waren wir alle recht geschafft, als wir angekommen sind. Das Aus- und Einsteigen war auch witzig. Aber es geht... Wenn auch ein paar mal fast die Kähne gekentert sind. Unter Wasser hat man dann ein bischen Steilwand und eine Halde, die voller Munition ist. Von Bergungsversuchen wurde aber (noch?) abgesehen.
 
 
 
Meine Spezialität, mit der einem die Aufmerksamkeit der gesamten versammelten Tauchergemeinde / des gesamten Campingplatzes sicher ist: Cappuccino auf dem Benzinkocher. Nachdem der Michel kurz die Welle des Milchaufschäumers gerichtet hatte, gings es echt wunderbar!

 

Links: Morgenstimmung am Walchensee.

Rechts: Morgenstimmung am Kocher: Weisswürste!